Marcelo Diaz

,

ist am 9. März 1955 in Buenos Aires, Argentinien geboren. Nach einem Schauspielstudium bei Raúl Serrano und einem Regiestudium im «Teatro Planeta» zog er nach Deutschland.

Er arbeitete als Dozent in München und inszenierte an verschiedenen deutschsprachigen Theatern. Zahlreiche Inszenierungen wurden auf internationale Festivals eingeladen. Seine Produktion «Flammenpflücker» am Theater Pfütze in Nürnberg wird 1993 von der «Abendzeitung» mit dem «Stern des Jahres» ausgezeichnet und erhält den Kulturpreis der Stadt Nürnberg.  Seine Inszenierung «Die roten Schuhe» am Carrousel Theater, Berlin, erhielt den «Traumspiele» – Preis und wurde vom Fernsehen ZDF aufgezeichnet. Seine Inszenierung «Pausenreh und Platzhirsche», die von mehreren Schweizer Autoren geschrieben und am Theater an der Sihl in Zürich realisiert wurde, erhielt 2001 den 1. Preis des «Westfalen Festivals» und den 1. Preis beim «Treffen deutschsprachiger Schauspielschulen» in Bern. 1996 zog er nach Zürich, um die künstlerische Leitung vom «Jungen Theater Zürich» zu übernehmen.

Von 2000 bis 2003 wirkte er als künstlerischer Leiter vom «Theater an der Sihl» in Zürich.

Ab 1999 bis 2003 leitete er als Dozent und Direktor den Lehrstuhl für Theaterregie an der «Theater Hochschule Zürich» (heutige ZHDK). 

Ab 2003 war er Dozent an der Esad in Valencia und an der Theaterschule Cuarta Pared (Vierte Wand) in Madrid, sowie als Dozent an den Theater Hochschulen Zürich und Berlin tätig. Als Gastregisseur inszenierte er in Österreich, Deutschland, Italien, der Schweiz, Spanien und Lateinamerika und kommt aktuell auf über 130 Inszenierungen. 

Im September 2015 erschien sein Buch «Die Kunst der Regie» im Fahnauer Verlag, Dresden, das im November 2016 in der spanischen Version «La puesta en Escena» in Madrid vorgestellt wurde. In den letzten Jahren arbeitete er an der Oper Dortmund und Düsseldorf, so wie am Theater St. Gallen, Nationaltheater Mannheim und am Sächsischen Landestheater. Im Januar 2022 feierte er Premiere mit Shakespeares «Hamlet» am Teatro el Gapon in Montevideo und führte Regie bei Reto Fingers «Schwimmen wie Hunde» am Theater Kristallwerk in Graz. Nach «Countdown oder Das Ticken der Eieruhr» (2018) und «Das kleine Pony» ist «Die Deutschlehrerin» bereits die dritte Zusammenarbeit von Marcelo Diaz mit Susanne Odermatt, die im Eisenwerktheater Frauenfeld zur Premiere gebracht wird.

Andreas Wagner

,

wurde 1966 in München geboren. Nach einer Ausbildung zum Zimmermann und dem Zivildienst kam er 1989 zum Theater Pfütze und übernahm dort die technische Leitung (1995 Prüfung zum Bühnenmeister).

Seit 1995 ist er Bühnenbildner des Theater Pfütze und hat hier alle Produktionen ausgestattet und selbst gebaut. Seine technischen und handwerklichen Fähigkeiten ermöglichen es ihm , seine Ideen und Entwürfe direkt umzusetzen und im Probenprozess anzupassen. Auch war er an anderen Häusern, im Kindertheater und Abendspielplan, als Bühnenbildner und Ausstatter tätig, unter anderem am Stadttheater Fürth, Kulturforum Fürth, Theater Massbach, Schauburg München, Theater Paderborn, Teatro El Galpón (Montevideo, Uruguay). Seit Beginn seines Schaffens hat er über 50 Bühnenbilder gestaltet. Dies wurde unter anderem 2003 mit dem Kulturförderpreis der IHK Mittelfranken (für die Arbeit als Bühnenbildner) und 2009 mit dem Preis der Bayerischen Theatertage, für das beste Bühnenbild im Bereich Kinder- und Jugendtheater, für die Bühne zu „Ein Schaf fürs Leben“, ausgezeichnet. In den letzten Jahren spielen, neben Bühne und Licht, seine Videoprojektionen vermehrt eine Rolle und ergänzen die Bühnenbilder um eine zusätzlich visuelle Ebene. Mit Marcelo Diaz und Susanne Odermatt hat er bereits bei der Produktion «Das kleine Pony», das 2021 im Eisenwerktheater Premiere feierte, zusammengearbeitet.

Eric Scherrer

,

Mit 14 Jahren atmete Eric Scherrer erstmals Bühnenluft bei einer Werkstatt-Aufführung des Jungen Theaters Thurgau. Im Laufe der Zeit haben sich seine Interessen immer mehr auf die Arbeit hinter der Bühne verlagert. Als ausgebildeter Automatiker EFZ faszinierte Eric Scherrer besonders der technische Aspekt einer Aufführung. Nach dem Motto „Learning by Doing“ bildete er sich in verschiedenen Projekten autodidaktisch und im Austausch mit Kollegen zum Veranstaltungstechniker weiter. Parallel zu seiner beruflichen Weiterentwicklung folgten immer mehr diesbezügliche Anfragen, so dass er den Sprung in die Selbstständigkeit wagte und seine Leidenschaft zum Beruf machte. Nebst seiner Tätigkeit als Freelancer in unterschiedlichen Theater- und Tanzproduktionen, Konzerten und Openairs ist er seit Anfang 2023 im Eisenwerktheater Frauenfeld als technischer Leiter angestellt. „Die Deutschlehrerin“ ist seine erste Zusammenarbeit mit Marcelo Diaz, Susanne Odermatt und Patrick Boog.

Susanne Odermatt

, ,

ist 1975 in Zürich geboren und hat nach der Matura eine Ausbildung zur Schauspielerin an der staatlich anerkannten Schauspielschule Gmelin in München absolviert. Anschliessend hat sie an verschiedenen Theatern in Deutschland und der Schweiz gespielt, unter anderem am Theater St. Gallen, am Fränkischen Theater Schloss Massbach und an den Festspielen Heppenheim.

Sie war in einigen Hauptrollen zu sehen, zum Beispiel als «Julie» in «norway.today» von  Bauersima, als «Roxane» in «Cyrano de Bergerac» von Rostand oder als «Constanze» in «Die Schwiegerväter» von Goldoni. Nach einer Eigenproduktion, in der sie Boogaards Zweipersonenstück «Lucia schmilzt» in Bayreuth zur Aufführung brachte und «Lucia» spielte, kehrte sie nach Zürich zurück. Dort machte sie eine Ausbildung als Primarlehrerin und Theaterpädagogin, unterrichtete an verschiedenen Schulen und arbeitete an einem Kindertheater. 2012 und 2014 kamen ihre Kinder Hannah und Jonah zur Welt. Nach der Geburt ihrer Tochter zog sie mit der Familie nach Frauenfeld und ist dort 2016 als «Maria» in «Maria, Maria!» einer Produktion der Theaterwerkstatt Gleis 5 in Frauenfeld, wieder als Schauspielerin eingestiegen. 2017 stand sie für den preisgekrönten Schweizer Fernsehfilm «Zwiespalt» von Barbara Kulcsar vor der Kamera und spielte beim Theater 58 in «Der Alchimist» die Rolle der «Fatima». Seit 2018 bis jetzt wirkt sie bei den Tösstaler Marionetten, unter der Regie von Werner Bühlmann, in den Rollen der «Lindauerin» und der «Seherin», im Stück «Himmel und Höll», mit. Als Produzentin, Autorin und Schauspielerin feierte sie im April 2018 gemeinsam mit dem Regisseur Marcelo Diaz erfolgreich Premiere mit ihrem Einfraustück «Countdown oder Das Ticken der Eieruhr», das an verschiedenen Kleintheatern im Kanton Thurgau und im Kulturmarkt Zürich aufgeführt wurde. Im Oktober 2018 stand sie in der Kapelle des Kulturhauses Helferei in Zürich als «Anna» in «Blutsverwandt» auf der Bühne, Regie führte Daniela Cianciarulo. Im März 2019 spielte sie bei Hercules Opera and Theatre, unter der Regie von Hersilie Ewald, die Rolle der «Cleo», in «Cleo und Mo». Zuletzt war sie im April 2022 als «Irene» im Zweipersonenstück «Das kleine Pony» von Paco Bezerra am Theater am Gleis in Winterthur zu sehen. «Das kleine Pony» konnte coronabedingt über ein Jahr später als geplant, im Mai 2021, im Eisenwerktheater Frauenfeld Premiere feiern. «Die Deutschlehrerin» ist nach «Countdown oder Das Ticken der Eieruhr» und «Das kleine Pony» die dritte Zusammenarbeit mit Regisseur Marcelo Diaz.

Patrick Boog

,

ist 1971 in der Gemeinde Oberkirch im Kanton Luzern geboren. Als Erstberuf absolvierte er die Ausbildung zum Psychiatriepfleger und arbeitete einige Jahre in der Betreuung von Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung. Mitte der Neunzigerjahre besuchte er die Schauspielschule Bern.

Danach war er vorwiegend mit Eigenproduktionen in der freien Theaterszene und in der Kleinkunstszene unterwegs. 2002 gründete er zusammen mit Alexander Huber das Maskentheater zwergenHAFT. Mit viel Idealismus und Herzblut entwickelten und spielten die Beiden mehrere abendfüllende, nonverbale Theaterstücke, die sich an ein erwachsenes Publikum richteten. 10 Jahre lang waren sie im In- und Ausland auf Tournee. Dabei war Patrick Boog sowohl als Schauspieler aktiv, wie auch als Autor der jeweiligen Stücke. Ebenso kreierte er sämtliche der bespielten Theatermasken. 2009 wurde das Schaffen des Duos mit einem Werkbeitrag der Stadt Luzern in der Sparte Tanz und Theater gewürdigt. 2011 entstanden in einer Co-Produktion mit Musikern des Luzerner Sinfonieorchesters und dem Maskentheater zwergenHAFT szenische Kinderkonzerte. 2014 debütierte Patrick Boog mit seinem kabarettistischen Solotheaterstück «Onkel Aschi» unter der Regie von Beat Gärtner. Hier war er sowohl als Autor, wie auch als Schauspieler tätig. Diese beiden Funktionen übernahm er 2015 ebenso in der Tournee-Ensembleproduktion «En Guete Zäme». 2016 machte er ein Jahr Bühnenpause und nutzte die Zeit, um sich in Deutschland an der IMC-Waldshut zum Maskenbildner ausbilden zu lassen. 2017 hatte er eine kleine Sprechrolle im One-Take-Tatort «Die Musik stirbt zuletzt» von Dany Levi. Weitere Rollen in diversen Filmproduktionen folgten, zuletzt als Polizist in der SRF Doku-Fiktion «Es geschah am – Das Attentat von Zug» von 2021 unter der Regie von Daniel von Aarburg. Als Dinner-Krimi Ensemblemitglied von Denlo Productions war er zwischen 2019 bis 2022 in den unterschiedlichsten Rollen mit drei Krimikomödien auf Tournee. In der Winter Saison 2022/23 übernimmt er beim Märlitheater Zürich in der Produktion «De Froschkönig» die Rolle von König Gustav dem Gerechten. Sporadisch arbeitet er auch als Schauspieler bei Kommunikations-Simulationen und übernimmt Aufträge als Maskenbildner und Requisitenbauer.

Jon Brunke

,

ist in Frauenfeld aufgewachsen und hat eine Ausbildung zum Applikationsentwickler absolviert.

Durch den Drang nicht den ganzen Tag im Büro sitzen zu wollen und das Engagement in verschiedenen Kulturvereinen wie dem KAFF-Kulturarbeit für Frauenfeld und dem «Out In The Green Garden»-Festival, entdeckte er sein Interesse für die Lichttechnik. Er arbeitet nun, seit einem im Sommer 2016 abgeschlossenen Praktikum, als leitender Techniker im Eisenwerk Frauenfeld und als Lichttechniker für Projekte in der ganzen Schweiz. Bereits in «Countdown oder Das Ticken der Eieruhr» und «Das kleine Pony» hat er mit Susanne Odermatt und Marcelo Diaz zusammengearbeitet.